Sa 24. Juni
20.00 Uhr Schloss Augustusburg Preise Preise A: 29 / 24 / 19 / 14 / 10 / 7 €

Saison 2017 

Orient und Okzident

Florian Noack (Klavier)

Wer kennt sie nicht – die mitreißenden „Polowetzer Tänze“ aus der russischen Oper „Fürst Igor“ und die bunt schillernde Symphonische Suite „Scheherazade“, die den orientalischen Zauber von „1001 Nacht“ einfängt? Ungezählte Male hat man diese effektvollen Orchesterwerke gehört. Doch wohl nie in Klavierbearbeitungen. Unser Konzert bietet dazu die seltene Gelegenheit: Florian Noack, der junge, genialische belgische Pianist, ist berühmt für seine Klaviertranskriptionen, für die er u.a. 2015 mit dem ECHO Klassik geehrt wurde. Neben Borodin und Rimski-Korsakow spielt er seine Bearbeitung von Bachs Quadrupel-Cembalokonzert, dazu Schubert-Walzer und Schumanns kaum bekannten Beethoven-Etüden mit Variationen über das Thema aus dem zweiten Satz der 7. Sinfonie. Musik in neuer Einkleidung.

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Konzert a-Moll BWV 1065 für 4 Cembali und Orchester, Bearbeitung für Klavier von Florian Noack

Franz Schubert (1797–1828)
12 Walzer op. 18 D 145 für Klavier

Alexander Borodin (1833–1887)
„Polowetzer Tänze“, Bearbeitung für Klavier von Florian Noack

Robert Schumann (1810–1856)
„Beethoven-Etüden“ WoO 31 für Klavier

Nikolai Rimski-Korsakow (1844–1908)
„Scheherazade“ op. 35, Bearbeitung für Klavier von Florian Noack

Bach / F. Noack : Concerto for 4 Harpsichords | Florian Noack, piano

Rimsky-Korsakov / F. Noack : Scheherazade (1/3) | Florian Noack, piano

Spielstätte

Schloss Augustusburg
Schloss Augustusburg

Das könnte Sie auch interessieren

Fr 18. August
Sa 19. August
So 20. August